Version 1.7

Speaker: Thies Mynther

Music, Lyrics, Performance. Fairy Bot Orchestra. Chaos Communication Choir.

Thies Mynther is a german composer, lyricist and producer. He is living and working predominantly in Hamburg and Berlin. Since 1989 he has contributed to over hundred album releases. As a member of bands like Phantom/Ghost, Stella or Das Bierbeben, collaborator of Miss Kittin, Chicks On Speed and Dillon he has played over 1000 concerts in very diverse contexts.
Over the years he developed a growing interest in music set apart from the classical european tradition of harmonic functionality, in electronic club music and other musical languages.
This fascination lead him to occasional sound design and score compositions for movies in the early years of the new millenium.
It was only a small step to the theatrical realm from there: Driven by a deep personal obsession with american musical theater he decided to dedicate himself to working with music in dramatic stage contexts in 2010.
He worked as composer, musician and musical director with a broad range of directors from Nicolas Stemann, Sebastian Baumgarten, Bastian Kraft, Brit Bartkowiak, Ulrich Matthes, but also with performative groups like Showcase Beat Le Mot and initiated collaborations with artists like Cosima von Bonin (as Phantom Ghost) or israeli entrepreneur/actor/director Jason Danino Holt.
Among other places he has worked at the Schauspielhaus and Kampnagel in Hamburg, at Deutsches Theater, Haus der Berliner Festspiele, Akademie der Künste and HAU in Berlin and at the National theater SND in Bratislava .
In 2014, as part of Retrospectres, a joint show of works by Phantom Ghost and Cosima von Bonin at the Haus der Berliner Festspiele/Kampnagel HH/Mumok Wien, a song book with 22 selected compositions by the group was published by Galerie Buchholz.
In 2016 he developed and produced the piece I Know It When I See It, a theatrical examination of pornography based on the biography of Georgina Spelvin, as part of the International Summer Festival at Kampnagel.
In 2017 he worked with Mia Constantine and Josua Rösing, intensified his collaboration with Showcase Beat Le Mot and founded the production company Fairy Bot with Sandra Trostel, which is dedicated to cross-medial, transgressive narrative forms. He also won a prize at a Wave Field Synthesis Composition Contest organised by the Hamburg University of Applied Sciences.
In 2018 he contributed the soundtrack to All Creatures Welcome, a documentary about the communities around the Chaos Computer Club, produced and cowrote the album/musical performance Add Land with the artist Tellavision, developed, scored and directed the musical perfomance This Machine Kills with Veit Sprenger at HAU Berlin and wrote songs and score music for a staged version of Panikherz by Benjamin von Stuckrad-Barre.
In 2019 he worked, among other places, as composer at the Vakhtangov theatre Moscow and as performer/writer at Theater im Pumpenhaus/Flurstuecke019 Festival Muenster. This mechatronic street performance led to an exhibition at Kunsthalle Muenster which is unfortunately closed due to the pandemic.
He is currently developing a radio show for Montez Press, an Instagram Opera and a postapocalyptic animation Musical.
Inspired by these works he will continue to dedicate himself to playful, form-setting hybrids of digital media and performative means in the context of conceiving contemporary, art-related forms of musical theatre.

Thies Mynther, 1968 geboren, lebt seit 1991 in Hamburg und zeitweise in Berlin.
Seit 1989 hat er auf über hundert Albumveröffentlichungen als Musiker, Autor und Produzent mitgewirkt. In vielen Bands war er selbst festes Mitglied, z.B. bei Phantom Ghost, Stella und Superpunk, arbeitete aber auch mit Miss Kittin, Chicks On Speed und Dillon und hat dabei weit über tausend Konzerte bestritten.
Durch die Auseinandersetzung mit elektronischer Clubmusik, die sich immer weiter von der klassischen europäischen Funktionsharmonik emanzipierte, fand er Interesse an anderen Tonsprachen, verlor dabei aber nie das Interesse an der Verbindung von Musik und Text.
Er war seit 2004 gelegentlich auch als Filmmusiker/-komponist und Sounddesigner tätig (u.a. “Die Anruferin”von Felix Randau und “Wie Ich ein freier Reisebegleiter wurde” von Jan Peters).
Zunehmend fasziniert von Musik in dramaturgischer Funktion und getrieben von einer lang gehegten persönlichen Obsession für das amerikanische Musiktheater wandte er sich 2009 dem Theater zu. Dabei hatte er das Glück, als Komponist, Musiker und musikalischer Leiter mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Nicolas Stemann, Sebastian Baumgarten, Bastian Kraft, Brit Bartkowiak und Showcase Beat Le Mot zu arbeiten. Er war u.a. zu Gast am Schauspielhaus Hamburg, dem Deutschen Theater Berlin, dem Hebbel am Ufer und dem Staatstheater Mainz.
2014 erschien im Rahmen von Retrospectres, einer Art gemeinsamen performativen Werkschau von Phantom Ghost und Cosima von Bonin im Haus der Berliner Festspiele/Kampnagel HH/Mumok Wien ein von ihm ausgearbeitetes Notenbuch mit 22 ausgewählten Kompositionen der Gruppe bei der Galerie Buchholz.
2016 erarbeitete und produzierte er im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel das Stück I Know It When I See It, eine musiktheatrale Auseinandersetzung mit Pornographie anhand der Biographie von Georgina Spelvin.
2017 arbeitete er in in Regensburg mit Mia Constantine und Josua Rösing, intensivierte die Zusammenarbeit mit Showcase Beat Le Mot und gründete mit Sandra Trostel die Produktionsfirma Fairy Bot, die sich crossmedialen, transgressiven Erzählformen verschrieben hat. Zudem gewann er einen Preis bei einem von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg ausgeschriebenen Wellenfeldsynthese-Kompositionswettwerb.
Im Jahr 2018 steuerte er den Soundtrack zu All Creatures Welcome, einer Dokumentation über die Communities rund um den Chaos Computer Club,bei, produzierte und komponierte mit der Künstlerin Tellavision das Album/die Konzertperformance Add Land , entwickelte, vertonte und leitete mit Veit Sprenger das "postdramatische Musical" This Machine Kills am HAU Berlin und schrieb Songs und Bühnenmusik für eine szenische Version von Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre unter der Regie von Jan Langenheim am Stadttheater Giessen.
Inspiriert von diesen Arbeiten wird er sich auch weiterhin im Rahmen der Konzeption von neuen, kunstnahen Musiktheaterformen spielerischen, formverschränkenden Hybriden aus digitalen Medien und performativen Mitteln widmen.